toplink
Kunst_Stockenhuber Max_Im Atelier_670 A5.jpg

Zur Freiheit der Träume

Max Stockenhuber 1921 - 1998

Kubin-Haus Zwickledt / 08. Okt. 2021 bis 31. Okt. 2021

Sonderausstellung

Zur Freiheit der Träume
ProfMax Stockenhuber 1921 - 1998

(veranstaltet von der Gemeinde Wernstein)

Eröffnung: Freitag 8. Oktober, 17 bis 20 Uhr – Ausstellungsort: KubinHaus Zwickledt
Ausstellungsdauer: 9. bis 31. Oktober 2021
Öffnungszeiten: Di bis Do 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr, Fr 10 bis 12 Uhr und 17 bis 19 Uhr sowie Sa, So und Ft 14 bis 17 Uhr. Montags geschlossen.

Von seinem Ideenreichtum und seiner kräftigen Bildhauerpranke (© LH Josef Ratzenböck, 1971) erzählen in unserem Bundesland viele Brunnen, Brücken, Wandgestaltungen und Plätze. Am 28. September dieses Jahres hätte der renommierte Bildhauer Max Stockenhuber mit Atelier in LinzUrfahr sein hundertstes Lebensjahr vollendet. Geboren wurde der spätere Absolvent der Holzbildhauer-Fachschule Hallstatt und der Akademie der bildenden Künste Wien sowie Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst und des Titels Professor 1921 im innviertler Dorf Andrichsfurt. In Linz ist Max Stockenhuber 1998 gestorben – nach einem von der Suche nach Wahrheit in der Kunst erfüllten Leben. Präsentiert wurde sein Werk in einer Vielzahl von Ausstellungen und dokumentiert in einer reich bebilderten Monographie.
Ausschnitte seines umfangreichen Schaffens zeigt jetzt eine Ausstellung im Kubin-Haus Zwickledt (Wernstein am Inn). In ihr werden auch selten öffentlich gezeigte Werke aus weltweit verstreuten Privatsammlungen gezeigt, die Max Stockenhubers internationale Anerkennung eindrucksvoll belegen. Plastiken, Skulpturen, Reliefs, Malerei, Grafik, Schnitte und Schmuck werden in Zwickledt bis 31. Oktober ebenso zu sehen sein wie eine fotografische Dokumentation von öffentlichen Aufträgen, die seinen großen Bekanntheitsgrad begründeten. Hier seien nur das Flößerdenkmal in Schörfling am Attersee, das Kriegsmahnmal von St. Magdalena, der Fährmann bei der Donaubrücke Niederranna, der Bürgerbrunnen beim Neutor in Steyr oder der LausbubenBrunnen im Linzer Volksgarten genannt werden. Nicht vergessen dürfen hier auch die MeierHelmbrecht-Gedenkstätte in Gilgenberg, der TurnierreiterBrunnen in Mauerkirchen, der Marktbrunnen im Lembach und die 13 m hoher Wandgestaltung am Innviertler Volkskundehaus Ried. Auf Friedhöfen im ganzen Land finden sich seine markanten Grabstätten für Freundinnen und Freunde.
Die von der Gemeinde Wernstein veranstaltete Ausstellung wurde kuratiert von Daniela Wageneder Stelzhammer, Andreas Sagmeister und Eduard Wiesner.

 

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weiterlesen …