toplink
Schlossmuseum Linz mit seinen historischen Schlosstrakten und dem modern wiedererrichteten Südflügel.
Blick vom Eichenhof des Schlossmuseums Linz auf den modern wiedererrichteten Südflügel und dem darin untergebrachten Festsaal.
Schlossmuseum-2013-09-19-Foto-Kurt-Groh-4.jpg
Schlossmuseum - 2013.09.19 - Foto - Kurt Groh (6).jpg
Schlossmuseum Linz, Blick in den Innenhof

Schlossmuseum

Oberösterreich an einem Ort

Das Schlossmuseum gibt auf über 10.000 m² Ausstellungsfläche einen umfangreichen Einblick in die Natur-, Kultur- und Kunstgeschichte Oberösterreichs vom Beginn des Lebens bis ins 21. Jahrhundert.
Die Dauerausstellungen, im historischen Schloss wie im neuen Südtrakt, sind breit gefächert. Sie reichen von der Erdgeschichte bis zur Zeitgeschichte und legen über vielfältige und umfangreiche Spezialgebiete Zeugnis ab.
Flankiert werden die Dauerausstellungen von vielfältigen Sonderaus­stellungen zu aktuellen internationalen und regionalen, sowie kultur-, natur- und zeitgeschichtlichen Themen.

Vom kaiserlichen Schloss zum Museum

799 erstmals in einer Passauer Urkunde erwähnt, gestaltete sich die Geschichte des Schlosses und seiner Verwendung wechselvoll. Kaiser Friedrich III. machte es nach umfangreichen Umbauten in den 80er Jahren des 15. Jahrhunderts zu seinem Alterssitz und versammelte hier einen Musenhof von Gelehrten und Dichter/innen.

Das "Friedrichstor" als Haupteingang durch die westliche Wehrmauer ist als Relikt aus dieser Zeit noch vorhanden.

Ferdinand I. lebte auf Grund der fortdauernden Türkengefahr – 1529 erste Belagerung Wiens - gerne in der Linzer Burg, das er in ein modernes Wohnschloss mit Kapelle verwandelte. 1604 begann Kaiser Rudolf II. mit dem Bau "eines newen schloß gebew(s)", in dem er residieren wollte. Vollendet war der Bau aber erst 1672 mit der Fertigstellung der neuen Kapelle durch Domenico und Martino Carlone.

In den Franzosenkriegen diente das Schloss als Militärspital; ein verheerender Brand zerstörte 1800 den Süd- und Kapellentrakt. Das nur notdürftig instand gesetzte Gebäude diente dann als k.k. Provinzialstrafhaus, anschließend als Kaserne des oberösterreichischen Hausregiments "k. u. k. Infanterieregiment Nr. 14 Großherzog von Hessen und bei Rhein" und der Gendarmerie.

1952 wurde von der Stadt Linz und dem Land Oberösterreich die Widmung für kulturelle Zwecke beschlossen, 1959 die ausschließliche Verwendung durch das Oberösterreichische Landesmuseum bestimmt. Die erste Teileröffnung fand 1963 statt, 1966 folgte schließlich die Gesamteröffnung.

In 37 stattlichen Schauräumen präsentierte sich die Kulturgeschichte des Landes von der Steinzeit bis zum beginnenden 21. Jahrhundert, wobei auch Gänge und Stiegenhäuser sowie Innenhöfe mit einbezogen wurden. Bereits 1965 fand ein Teil der ersten oberösterreichischen Landesausstellung "Die Kunst der Donauschule 1490 bis 1540" im Schloss statt, 1976 folgte "Der oberösterreichische Bauernkrieg 1626" und 1990 die Landesausstellung "Mensch und Kosmos".

Zwischen 1975 und 1987 wurden Teile der Sammlungen neu strukturiert und gestaltet und im Erdgeschoß ein großzügiger Sonderausstellungsbereich geschaffen.

Mit dem Ausbau des Kellergeschoßes wurde Platz für die Präsentation der Ur- und Frühgeschichte sowie Römerzeit und Frühes Christentum geschaffen, 2003 konnte die Neugestaltung im Rahmen eines Großprojektes zur Archäologie Oberösterreichs eröffnet werden.

2002 begannen die Erneuerung der Infrastruktur im Altbau, insbesondere der Einbau des Liftes. Mit dem neuen Südtrakt, der an den historischen Schlossbau anknüpft und Anfang Juli 2009 eröffnet wurde, ist ein erster Schritt in Richtung einer umfassenden Renovierung und Neustrukturierung des Gesamtkomplexes "Schlossmuseum Linz" erreicht. 2014 wurde zudem die Krippenausstellung neu gestaltet und präsentiert.

Schlossmuseum — Gelungene Symbiose von historischen Bauelementen und moderner Architektur

Das Schlossmuseum präsentiert sich im heutigen Erscheinungsbild als ein historisch gewachsenes Bauensemble. Auf dem Platz der abgetragenen mittelalterlichen Burg entstand in den Jahren um 1600 ein modernes Renaissanceschloss, dessen Südtrakt im Zuge der Brandkatastrophe 1800 zerstört und erst in den Jahren 2006 bis 2009 in einer zeitgenössischen Architektursprache wieder eröffnet wurde.

Die Kulturvermittler/innen des Schlossmuseums wollen Kultur und Geschichte für Besucher/innen lebendig machen. Neben spannenden Erzählungen und anschaulichen Materialien wird ein Augenmerk auf originale Ausstellungsstücke zum Begreifen gelegt.


Kulturvermittlungs-Programme für unterschiedliche Zielgruppen

Information und Anmeldung

Information und Anmeldung

Kulturvermittlung in der Landesgalerie

Information & Anmeldung
Di-Fr von 8.30 -12.30 Uhr

Koordinationsstelle Kulturvermittlung
+43 (0)732 7720 522 70 oder 22 oder kulturvermittlung@landesmuseum.at

Kulturvermittlung im Biologiezentrum

Information & Anmeldung
Di-Fr von 9-13 Uhr

RENATE TAUBNER, ANITA PERTLWIESER
+43 (0)732 7720 521 00 oder bio.portier@landesmuseum.at
 
Kulturvermittlung im Schlossmuseum

Information & Anmeldung
Di-Fr von 8.30-12.30 Uhr

Koordinationsstelle Kulturvermittlung
T +43 (0)732 7720 522 70 oder 22 oder kulturvermittlung@landesmuseum.at


Eine Anmeldung zwei Wochen vor dem gewünschten Termin ist aus organisatorischen Gründen unbedingt erforderlich. Führungsintervall: zur vollen und halben Stunde.

Zu den Kernaufgaben des Oberösterreichischen Landesmuseums gehören unter anderem auch die Betreuung und Förderung von Arbeitsgemeinschaften.

Das Oberösterreichische Landesmuseum versteht sich als Dienstleister für Forschungsprojekte und fördert und betreut Arbeitsgemeinschaften seit 1921.

Arbeitsgemeinschaften Schlossmuseum Linz

Das Schlossmuseum ist wie folgt barrierefrei ausgestattet:

- Lift
- behindertengerechtes WC

Das Museum legt großen Wert darauf, dass die Kulturvermittlungsangebote auf die Interessen, Bedürfnisse und das Vorwissen der Besucher/innen eingehen und das Publikum unabhängig von kulturellen, sozialen oder sonstigen Einschränkungen dort abholt, wo es steht.

Informationen & Anmeldung:
T + 43(0)732/7720-52222 (Di-Fr von 9-13 Uhr) oder kulturvermittlung@landesmuseum.at


Taxi ins Schlossmuseum

In der Tourismus-Information auf dem Hauptplatz kann gegen Vorlage eines Behindertenausweises ein Gutschein erworben werden, der sowohl für die Hin- und Rückfahrt zum Schlossmuseum gültig ist. Dieser Gratisdienst gilt nur für die Taxis 2244. Elektrorollstühle können nicht befördert werden.

Nach einem Museumsbesuch, in der Mittagspause, am Abend oder einfach "zwischendurch":

Das Restaurant im Südflügel des Schlossmuseums besticht durch eine große Terrasse mit grandiosem Blick auf die Stadt.

das Schloss
Herbersteins Brasserie

Di - Fr: 9 - 24 Uhr
Sa - So: 10 - 24 Uhr
Schlossberg 1a, 4020 Linz
Telefon +43 (0)732 302 315
office@schlossbrasserie.at
www.schlossbrasserie.at

Was ist los ... im Schlossmuseum

Schlossmuseum

Friends and Friends of Friends

Eröffnung
19:00 Uhr
Mi, 30. Sep 2020

Friends and Friends of Friends
Ausstellungsdauer: 1. Oktober 2020 – 6. Jänner 2021
Eröffnung: Mi, 30. September 2020, 19 Uhr, Schlossmuseum

Die OÖ Landes-Kultur GmbH präsentiert im Linzer Schlossmuseum mit der Ausstellung „Friends and Friends of Friends“ Künstler*innen, die über die Internetplattform Instagram internationale Berühmtheit erlangt haben. Die rund 20 Positionen stehen stellvertretend für eine künstlerische Bewegung, die sich die Medialisierung zu Nutze macht und ihren Bekanntheitsgrad mittels virtueller Vernetzung steigert. Das „liken“ von Bildern ist hierbei nicht nur ein soziales Feedback-Instrument unter Freunden, sondern eine direkte Reaktion und Weiterempfehlung. Es entstehen zudem neue Gestaltungsprinzipien, die Parallelen mit der Entwicklung der amerikanischen Pop Art aufweisen, wie sie von Andy Warhol bis Cindy Sherman formuliert wurden. Für die Verbindung von Digitalem und Malerei steht beispielsweise der britische Künstler Oli Epp, der bereits im Jahr 2017 den Begriff “Post-Digital Pop“ verwendet.

Gleichzeitig machen die „Instagram Künstler*innen“ eine neue Bildkultur sichtbar, die durch die direkte Interaktion mit den Betrachtern*innen entsteht. Sie reagieren dabei etwa auf die strukturellen Vorgaben des Instagram-Formates, bevorzugen grelle Farbpaletten oder bedienen sich der visuellen Logik der Internetwerbung. Mit den formalen Werkzeugen einer medialen Maschinerie spiegeln sie die gegenwärtige Realität und das Zeitgeschehen, nicht ohne diese kritisch zu hinterfragen. Mitunter ist es die Instagram-Welt selbst, die zynisch und kritisch überzeichnet wird.

Die New Yorker Künstlerin Gina Beavers analysiert beispielsweise Schmink-Lehrgänge, die Kosmetikfirmen im Internet anbieten und stellt mit ihren großformatigen, pastosen Bildern die Mechanismen der Instagram-Werbung bloß. Kris Lemsalu, die Estland auf der Kunstbiennale in Venedig 2019 vertrat, zeigt in ihrer Installation „Evian Desert 2“ scheinbar reelle Spuren einer fantastischen Welt. Brandon Lipchik übersetzt in seinen collageartigen Bildern die Ästhetik amerikanischer Spielfilme der 1980er und 1990er Jahre. Wie eine Kameradrohne richtet er seinen Blick aus einer extremen Vogelperspektive auf die Privatsphäre von Männer in ihrem kleinbürgerlichen Umfeld.

Die Ausstellung filtert die Bilder aus dem Kontext der sozialen Medien, präsentiert sie im musealen Kontext und eröffnet neue Möglichkeiten der künstlerischen Wahrnehmung. Die Kunstwerke, die auf dem kleinen Bildschirm eines Smartphones Aufmerksamkeit erregen, werden unmittelbar erfahrbar. Spannend ist, welche Werke die Besucher*innen für sich entdecken, abfotografieren und gegebenenfalls über ihren eigenen Instagram-Account posten. Die Ausstellung öffnet sich somit den Herausforderungen der modernen und international wirksamen Museumspraxis.

Künstler*innen
Gina Beavers, Daniel Boccato, Shawanda Corbett, Nick Doyle, Oli Epp, Al Freeman, Jade Fadojutimi, Roxanne Jackson, Cheyenne Julien, Cindy Ji Heye Kim, Austin Lee, Kris Lemsalu, Dale Lewis, Brandon Lipchik, Jebila Okongwu, Harrison Pearce, Prem Sahib, Peter Schuyff, Devan Shimoyama, Sarah Slappey, Ben Spiers

Schlossmuseum

Erinnerungscafé: „Musik liegt in der Luft“ – Tanzabende und musikalische Idole der Jugend

Veranstaltung
15:00 Uhr
Do, 15. Okt 2020

Erinnerungscafé: Do, 15. Oktober 2020, 15:00 Uhr im Schlossmuseum Linz 

„MUSIK LIEGT IN DER LUFT“ – TANZABENDE UND MUSIKALISCHE IDOLE DER JUGEND

Welche Klänge und welche Musiker/innen ließen ihr Herz höher schlagen? Vielleicht möchten Sie sogar das Tanzbein schwingen?

Weitere Informationen: siehe PDF-Download

Schlossmuseum, Biologiezentrum

87. Internationale Entomologentagung im Schlossmuseum Linz

Tagungen
08:00 Uhr
Sa, 7. Nov 2020

Entomologen (Insektenkunde) tagen im Schlossmuseum Linz.

Anfahrt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weiterlesen …